Am 05.10. 2017 trafen sich in der Gesamtschule von der Gemeindeverwaltung Frau Bürgermeisterin N. Sander, Herr S. Franken, Frau J. Krieger, politische Vertretungen der Ratsparteien sowie Schüler-, Eltern- und Lehrervertretungen und diskutierten über den Entwicklungsstand der Gesamtschule.

Schulleiter A. Himpeler stellte in Auszügen die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zur Schulstruktur vorund konnte darüber hinaus viele positive Entwicklungen mitteilen, z.B. die überdurchschnittlich guten Ergebnisse in den zentralen Prüfungen der Lernstandserhebung im 8. Jahrgang. Ein intensiver Meinungsaustausch erfolgte über die räumliche Situation der Schule. In ihren Ausführungen konnten Hr. Franken und auch Hr. Himpeler darlegen, dass das Raumangebot zwar für den Grundbedarf noch ausreichend ist, aber u. a. zusätzliche Differenzierungsräume, ein Fachraum für den Bereich Hauswirtschaft und im Besonderen mehrere Funktionsräume wie Elternbesprechungszimmer, Beratungslehrerzimmer, Oberstufenraum, SV-Raum, Schüler Café oder ein wichtiges Selbstlernzentrum fehlen.

Gerade auch mit Blick auf die Bildung der Oberstufe im Schuljahr 2019/20 ist eine umfangreiche Raumplanung unerlässlich. Alle Anwesenden waren sich einig über die Tatsache, dass eine externe, professionelle Begleitung notwendig sei, um ein effektives pädagogisches Raumkonzept zu erstellen. Die politischen Vertretungen sagten ihre Unterstützung für dieses Vorhaben zu und werden dies in den Schulausschuss und den Gemeinderat bringen. In einem weiteren Punkt wurde auch über einen möglichen, neuen Standort des Jugendzentrums auf dem Schulzentrumsgelände gesprochen. Hierbei könnten sich auch Nutzungsvorteile für das Raumkonzept der Gesamtschule ergeben. Frau Bürgereisterin N. Sander erklärte kurz die aktuelle Situation und war auch der Meinung, dass eine Anbindung an das Schulgebiet (Mensa) durchaus sinnvoll sei.

Alles in allem war dieser 2. Runde Tisch an der Gesamtschule erneut eine gelungene Veranstaltung. Schulleiter A. Himpeler bedanke sich bei allen Anwesenden für das entgegengebrachte Interesse, verbunden mit dem Hervorheben der besonderen Bedeutsamkeit der Gesamtschule als wichtigem Bestandteil der Schullandschaft in der Gemeinde. 

Alfred Himpeler, Schulleiter